In

Warum mich das Dorfleben aggressiv macht


In 90 Minuten werde ich 26 Jahre alt. Ich sitze hier mit einem Glas Weißwein an meinem Notebook, esse belegte Brote und höre akustische Musik - allein. Um meinen Eltern einen Gefallen zutun, bin ich hier um auf die Katzen aufzupassen. Spätestens am dritten Tag macht es mich immer wahnsinnig hier zu sein. Es ist kein Dorf, es nennt sich 'Stadt' - hat aber leider keine städtischen Merkmale. Es sind überall Menschen, die gefangen sind. Gefangen in Gewohnheiten. Jedes Wochenende und jede Woche sieht gleich aus. Hier gibt es keinen Horizont - man kann ihn nicht mal erahnen, wenn man die Augen besonders weit öffnet. ''Kommst du nicht immer wieder gerne in deine Heimat?'' wurde ich mal gefragt. Klar, ich sehe meine Familie gerne, aber nicht in der Heimat. Zu viele negative Verbindung aus der Kindheit. Ich hatte eine gute Kindheit, zumindest ein gutes Verhältnis mit Freunden und Familie, aber nie einen guten Draht zum Leben im Nirgendwo.

Die Menschen hier ziehen mich runter, ich kann mich mit diesem Lebensstil nicht anfreunden. Es macht mich wirklich traurig und aggressiv. Ich wünschte meine Familie würde wegziehen, weil ich weiß, dass Veränderung glücklich macht. Vor Allem, wenn man so lange gefangen ist. Es fehlt an Möglichkeiten und Abwechslung, an Parks und Bars und Spontanität. Es geht mir nah, dass ich meine Einstellung zum Leben hier nicht wirklich finden kann.  Die Highlights der Woche sind Wochenenden, die immer gleich gestaltet sind: Die Jugend betrinkt sich oder bekifft sich  - wahrscheinlich nicht nur die Jugend.

Das bezieht sich natürlich nicht auf jeden, der hier wohnt. Ich bin mir sicher, dass es auch hier neugierige, offene Menschen gibt, die gerne etwas Neues ausprobieren wollen und sich die Wochen unterschiedlich gestalten. Aber zum größten Teil bringt es mich schnell an meine Grenzen. Ich habe meinen Platz gefunden, meine Menschen und meinen Drang nach Neuem und Vielseitigkeit. Umso schwieriger ist es für mich, an einen Platz zurückzukommen, der sich nie verändert. Gleiche Leute, gleiche Einstellung, gleiche Lebensweise. Ich verändere mich jeden Tag, habe immer wieder neue Wünsche und Träume, neue spontane Einfälle und Ziele. Das macht doch das Leben aus, oder nicht? Auszubrechen, seinen innersten Gefühlen zu folgen, etwas zu riskieren?

'Man lebt nur einmal' - dieser verdammt nervige Standardspruch, aus dem man doch alles herauslesen kann, was eine Rolle spielt. Wenn man weiß, welche Möglichkeiten die Welt bereithält, dann verstehe ich nicht, wie man sich vor diesen Möglichkeiten wegschließen kann.

Ich möchte hiermit keineswegs Menschen verletzen, die ihren Platz gefunden haben und wirklich sind. Es geht einzig und allein um meine Wahrnehmung und meine Erfahrungen, mein Umfeld und meine Geschichte.

Read More

Share Tweet Pin It +1

0 Comments

In

Eigentlich bin ich großartig-

Großartig, was ist das eigentlich für ein Wort?

Ich möchte ein paar ehrliche Worte loswerden: Ich bin aktuell in einer Zeit der Veränderung. Eine Beziehung ging zu Ende und ich habe jemand Neues kennengelernt. Mein aktueller Zustand der Emotionen: Verwirrung, Überforderung und Zweifel.
Durch meine Vergangenheit habe ich nicht wirklich gelernt, mich selbst zu schätzen. Es war immer schwierig stolz auf mich selbst zu sein, wenn man auf Grund des Aussehens oder Verhaltens schon seit jeher kritisiert wurde. Ich reflektiere mich sehr viel selbst, aber aktuell stoße ich immer wieder an meine Grenzen. Was will ich? Wer bin ich? Ein einziger Moment kann jede Antwort in ein Fragezeichen verwandeln. Ich dachte, ich hätte mich langsam selbst gefunden, aber ich bin anscheinend Meilenweit davon entfernt. Seit meiner letzten Beziehung stelle ich mich ständig an den Pranger. Ich verurteile mich auf Grund meiner Entscheidungen, meiner Denkweise und meiner Emotionen.  Irgendwie bin ich ganz schön kaputt, aber was hat mich so zerstört? Eigentlich bin ich lustig und voller Lebensfreude, aber was fehlt meinem Inneren?

das Selbstbewusstsein?

Ich habe viel durchgemacht und es war nicht immer einfach. Jetzt bin ich hier als Mann, der seine Passion gefunden hat und der weiß, was ihn glücklich macht. Ich stehe hier als jemand, der weiß, auf was er im Leben wert legt und weiß, was ihn glücklich macht. Ich bin ich, authentisch, verletzlich und stark zugleich. Ich bin ich, mit meinen tausenden Fehlern.

Die letzten Wochen waren voller Zweifel. Es zeigten sich Dämonen, die sich seit Jahren nicht Blicken ließen. Plötzlich stellt man sich selbst und seine Lebensweise in Frage - zu unrecht. Es gibt einen Grund, warum man so ist, wie man ist. Es macht keinen Sinn, sich ständig für seine Erfahrungen und sein Verhalten zu verurteilen. Ich bin ich, und der Rest muss mit mir klar kommen.
Unsicherheiten und Ängste gehören zu uns, sie machen uns aus. Es ist wichtig, dass man sich als Mensch wahrnimmt, mit allen Aspekten. Jeder Zweifel mag seine Daseinsberechtigung haben, doch nicht jeder Zweifel mag berechtigt sein in meinem Leben zu sein,.


 Das musste einfach raus. Für Inhalt und Schrift - haftet der Stift.

Read More

Share Tweet Pin It +1

0 Comments